„Uns“ von Michael Kurth, ist so intensiv, so nah wie kaum ein anderes Album auf dem deutschen Markt.

Jeder einzelne Song ist voller Liebe, durchdacht und wie ein Fernglas zur Seele Curse.

Curse schafft es mit seinen Songs so nah zu gehen. So nah, dass ich mir „Kristallklarer Februar“ nicht anhören kann,

da ich jedes einzelne Mal anfangen muss zu weinen.

Seine Stimme ist wie Meditation, ich kann ihm stundenlang zuhören und es gibt dabei nichts einfacheres als jedes Wort zu glauben welches ihm über die Lippen geht.

Dieses Album zu übertreffen ist eine Mammutaufgabe,  ich bin sehr gespannt und glaube an ihn.

Seit dieser Woche gibt es nun einen Einblick in sein neues Album „Die Farbe von Wasser“.

„Was du bist“ ist ein Schritt zurück, ein Schritt weg von „Uns“, mehr Rap, weniger Orchester.

Das soll nicht heißen das ich es schlecht finde, im Gegenteil, Curse geht weg von „Uns“, findet dafür mehr zu sich.

Ich freue mich auf alles was kommt, auf alles was er zu sagen hat.

Mit Curse verbinde ich vieles, Liebe, Leben, Abschied.

DANKE

Sarah