Vögel die Erde essen lassen sich schwer einfangen. Das wissen Jäger seit langem, das kriegen aber auch Musikjournalistinnen im Moment zu spüren. In diesen Tagen veröffentlicht diese Band mit dem Namen, der in jedem Festival-Line-Up die schöne, homogene Bandnamenreihe sprengt, ihr Debütalbum Besuch von innen. Wer je etwas von ihnen gehört hat, weiß, dass es viel zu erwarten gibt. Eine Menge Chaos und drei mutige Musiker, die sich ihm stellen. Aber was passiert da genau?

Es gibt: sich überschlagendes Getrommel, einen knurrend treibenden Bass, oft heulende, kryptische, dissonante Gitarrenspuren. Und dreistimmigen Gesang, der sich irgendwo zwischen Frittenbude-/Deichkind-Lebensparolen und Falsettarien bewegt. Wenn sich letztere hymnisch über einen vollen Groove-Rock-Sound erheben, erinnert die Band vom Sound her fast ein wenig an Muse. Was natürlich erstmal eine Palette ist. Aber alles ist momenthaft. Irgendwie ergeben sich auch immer mal Punk oder Noise Rock, wofür ihr Sound am Ende aber dann doch viel zu experimentell ist. Textlich wie musikalisch suchen die drei stets gemeinsam das Absurde, richten sich liebevoll darin ein und hauen alles wieder kaputt. Aber diese drei Phasen fressen sich so geschickt ineinander, dass ihre Musik eine ständige Unruhe produziert, was ihnen wie ihren Hörerinnen aber auch ziemlich viel abverlangt. Die Musik von Vögel die Erde essen ist bestimmt nicht für alle was und sicher keine Tischmusik. Aber dafür sind sie auch nicht angetreten: Wer komplexe Musik sucht, kommt voll auf seine Kosten.

In ihrer Verspieltheit erinnern sie, wenn man sie denn unbedingt vergleichen möchte, am ehesten noch an Bands wie The Mars Volta. Aber ihre Einflüsse erscheinen so unterschiedlich zu sein, dass man sie in jedem Fall von jedem Vorwurf freisprechen muss, es sich in einem Erbe bequem zu machen. Was sie hingegen wirklich charakterisiert, ist die ständige Wachheit, mit der sie ans Werk gehen. Sie sind sich schlicht für nichts zu schade und erspielen sich dadurch eine erfrischende Vielseitigkeit, die ihr Album Besuch von innen prägt.

Ein Beispiel: Der Song fahrstuhl nach unten fängt mit einem melancholischen Gesang an. Irgendwer singt ruhig, aber bedacht, einen Text in ein Mikrofon und singt so etwas wie: „In einer U-Bahn unter dem Meer … Das ist jetzt 150 Jahre her … Und ihr Quietschen reicht bis an den Strand … Und die Fische gehen langsam an Land“. Das hat der Song mit allen anderen des Albums gemeinsam – ständig ergeben sich Bilder, niemals ein vollkommen gedeckter Sinn. Später driftet das Lied ins Psychedelische ab, erreicht irgendwann einen Punkt, in dem er in ein apokalyptisches Finale münden könnte, zerfällt dann aber doch freiwillig in seine Elemente und ergibt sich dem Chaos, aus dem er kam.

Diese Unberechenbarkeit prägt ihren Sound und verspricht eine interessante Zukunft mit der jungen Band, der nichts im Wege zu stehen scheint. Außer dem Chaos selbst eben. Kein Wunder eigentlich, dass sie bei Kreismusik gelandet sind, dem Label, das auch Käpt‘n Peng trägt. Dort scheint sich ja ohnehin eine kleine Do-It-Yourself-Avantgarde zu versammeln, die aufmerksam beobachtet werden sollte. Besuch von innen auf jeden Fall ist eins der Alben der Stunde.

 

Gregor